Pressemitteilungen 2011 [LDD]

[02/2011 - 10.01.2011]

Farbenglanz zur Winterzeit

GALERIE IN DER LANDESDIREKTION zeigt zum Jahresauftakt Werke von Klaus Werner

Zum Auftakt des Ausstellungsjahrgangs 2011 zeigt die GALERIE IN DER LANDESDIREKTION ab Mittwoch, dem 12. Januar 2011 eine Werkschau von Klaus Werner. Unter den Titel „Glanz von Gold im Winter“ präsentiert der Maler, Graphiker und Bildhauer seine Kunststücke im Casinogebäude in der Stauffenbergallee 2.

Walter Bürkel, Abteilungsleiter in der Landesdirektion Dresden, wird die erste Vernissage des neuen Jahres um 18:00 Uhr eröffnen. August Golly und der Künstler selbst führen anschließend mit Rezitationen und Texten in das Werk ein. Für einen exotischen musikalischen Rahmen der Veranstaltung sorgt Christian Langer am Marimbaphon.

Klaus Werner wurde 1953 in Naumburg an der Saale geboren. Nachdem er in Leipzig seine Berufsausbildung mit Abitur erfolgreich absolviert hatte, nahm er in Weimar ab 1976 seine ersten Mal- und Zeichenkurse bei Horst-Peter Meyer. Von 1980 bis 1991 studierte Klaus Werner Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden unter Günter Horlbeck und Siegfried Klotz. Seit 1999 lebt der Künstler in Ellern (Hunsrück) und ist neben einer Anstellung als Kunstlehrer freischaffend tätig. Seine künstlerische Ader lebt er nicht nur im malerischen, sondern auch im musikalischen Bereich aus. Letzteres verwirklicht er mit der Musikgruppe Keshmo.

Bei den in der GALERIE IN DER LANDESDIREKTION ausgestellten Werken von Klaus Werner handelt es sich überwiegend um Gemälde. Im Lichthof der Galerie werden aber  auch mehrere aus einer Kombination von Holzschnitt und Malerei geschaffene Standbilder von zwei bis vier Metern zu sehen sein. Die präsentierten Auszüge aus Werners Schaffen stammen aus jüngster Vergangenheit.

Klaus Werners Werke, in denen menschliche Figuren das bevorzugte Motiv sind, ziehen den Betrachter aufgrund ihrer dynamischen Gestaltung sofort in ihren Bann. Werners Arbeiten lassen eine Tendenz zur Abstraktion erkennen. Der Künstler bedient sich klarer Strukturen, elementarer Formen und kräftiger, oftmals auch leuchtenden Farben, sodass an expressionistische Kunst, manchmal auch an Ethno Art erinnernde, außerordentlich lebendige Kompositionen entstehen. Sie können als Ausdruck einer Haltung gelten, die Klaus Werner selbst mit dem Urteil resümiert, er sei „ein Arbeiter der Visionen“.

Zur Ausstellungseröffnung werden die Besucher die Möglichkeit haben, Graphiken und kleinere Formate des Künstlers zum Vorzugspreis zu erwerben.

Alle Interessierte können Klaus Werners Ausstellung „Glanz von Gold im Winter“ vom 25. Januar bis 18. März 2011 in der GALERIE IN DER LANDESDIREKTION (Casinogebäude) besuchen. Die GALERIE IN DER LANDESDIREKTION (http://www.ldd.sachsen.de/galerie), Stauffenbergallee 2, 01099 Dresden, ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr sowie freitags zwischen 9:00 und 14:00 Uhr geöffnet.